NEWS 20.12.2016

Bei der Weihnachstfeier der Superseniors vergangenen Freitag wählten Spieler und Coaches ihre "Most Valuable Player" (MVP) und den "Most Improved Player" (MIP) des heurigen Jahres:

MVP – Offense: Michael Rosenberger
Der MVP-Offense des Jahres 2014 schaffte es heuer erneut auf die Liste der Nominierten und war somit der einzige Supersenior, der bereits zum vierten Mal in Folge für diese Auszeichnung zur Wahl stand. Sportlich zeichnet er sich durch seine Schnelligkeit, Beweglichkeit und seinen Einsatz aus. Mit seinen kraftvollen In- und Outside-Runs sorgt er für Sorgenfalten unter den Helmen der Defense. Sein einschlägiger Geschmack für die Kleidung „darunter“ trug ihm den Spitznamen „Spiderman“ ein, durch seinen Humor pflegt er nachhaltig die gute Stimmung im Team.

MVP – Defense: Steve Neuner
Der „Most Improved Player“ des Vorjahres konnte 2016 nochmals zulegen und stand damit zurecht heuer als „Most Valuable Player“ zur Wahl. Aufgrund seiner herausragenden Leistungen beim Auswärtssieg gegen die Carnuntum Legionaries wurde er von Guard The Yard zum „Player of the Week“ gekürt. Mit einer annähernd 100%igen Trainingsbeteiligung, Top-Leistungen bei Trainingseinheiten und Spielen, sowie seinem unbändigen Einsatz ist er ein Vorbild für das gesamte Team.

MIP: Daniel Degenhardt
Erst letztes Jahr wurde der ehemalige Offense Liner zum Runningback umgeschult, doch bereits in der heurigen Ligasaison zeigte er auf seiner neuen Position großes Potenzial. Mit kraftvollen Runs hielt er einige Offense Drives am Leben und sorgte für Rückhalt . Als Mitglied der „Kernöl- Gang“ nimmt er die Wegstrecken aus Mürzzuschlag nach Wien und zurück auf sich, um an Trainingseinheiten und Spielen das Team zu unterstützen.

In seiner Ansprache würdigte Karl Wurm, Präsident der AFC Vienna Vikings, den bisherigen Weg der Superseniors und prophezeite dem Team noch zahlreiche weitere Erfolge. Headcoach Joe Yun ließ die Ligasaison kurz Revue
passieren und schwor das Team auf die kommende Saison ein.

NEWS 21.07.2016

Charitytour 2016

 

American Football, Cheerleader, Musik, Harley Davidson Parade und Kulinarisches - die „Charitytour 2016“ legt sich ins Zeug, seinen Besuchern so viel wie möglich zu bieten. Es werden keine Mühen gescheut, um möglichst viele Menschen anzulocken, schließlich steht die Veranstaltung im Zeichen des guten Zwecks. Alle Einnahmen und Startgelder kommen in voller Höhe MOMO Wiens mobiles Kinderhospiz zugute:

1. Tourstopp:
Sonntag, 31. Juli 2016, Kickoff 16.00 Uhr vs „Zebras“ am Vikings Footballzentrum Ravelinstraße

2. Tourstopp:
Samstag, 6. August 2016, Kickoff 17.00 Uhr vs ASKÖ SteelSharks Traun am Sportplatz des SV Zwentendorf

3. Tourstopp:
Samstag, 20. August 2016, Kickoff 17.00 Uhr vs Mostviertel Bastards am Sportplatz des SV Zwentendorf

Der Eintritt zu den beiden Spielen in Zwentendorf erfolgt jeweils gegen freiwillige Spende, wobei es dank John's Vergünstigungen gibt: ab einer Spendenhöhe von EUR 10,- pro Person gibt es ein Gratisgetränk und ab EUR 15,- zusätzlich noch eine Gratisspeise dazu. Die Senior Hawks, also das Charityteam der AIR FORCE HAWKS und der Vikings Superseniors, freuen sich auf hoffentlich zahlreiche und spendenfreudige ZuseherInnen bei der „Charitytour 2016“.

 

 Fotos © Silvio Reder

 

 

 

NEWS 03.11.2016

Neuer Coaches Staff bei den Superseniors

Nach der Munsters Bowl V und pünktlich zum Start der intensiven Phase der Vorbereitung für die Saison 2017, werden folgende Änderungen im Coaches Staff der Superseniors wirksam:

Erwin Wagnertritt als Defense Coordinator zurück, bleibt dem Team jedoch als Linebacker Coach auch weiterhin erhalten. „Jeder der mich kennt weiß, dass ich etwas entweder ganz oder gar nicht mache. Aufgrund einiger Veränderungen privater und beruflicher Natur fehlt mir aktuell die Zeit, die man als Defense Coordinator aufwenden muss. Da mir die Superseniors jedoch ans Herz gewachsen sind und ich das Team gerne unterstütze, habe ich zwar mein Amt als Defense Coordinator zurückgelegt, bleibe meinen Jungs aber auch weiterhin als Coach erhalten“, erklärt Erwin Wagner seinen Schritt in die zweite Reihe. Neuer Defense Coordinator ist Rene Ziegler, der neben Spielerfahrung auch Coachingerfahrung aus seiner Zeit bei den AFC Vienna Warlords mitbringt: „Erwin nachzufolgen ist keine leichte Aufgabe, denn mit seiner Erfahrung und seinen wertvollen Inputs hat er die Defense stärker und besser gemacht. Dieses Niveau gilt es nun zu halten bzw möglichst sogar auszubauen. Selbstverständlich werde ich aber das eine oder andere ändern und meine eigenen Vorstellungen einbringen.“

Joe Yun war bisher in Doppelfunktion sowohl Headcoach als auch Offense Coordinator. Ab sofort wird er von Emmanuel Gatzakis entlastet, der nun die Geschicke der Offense leitet: „Ich möchte das von Joe implementierte Spielsystem fortführen und weiter perfektionieren. Wenn wir die Offseason optimal nutzen, bin ich überzeugt davon, dass wir in der Saison 2017 für die eine oder andere positive Überraschung sorgen können.“ Headcoach Joe Yun zeigt sich begeistert: „Ein großer und kompetenter Coaches Staff ist einerseits die Grundvoraussetzung für eine gute Ausbildung der Spieler. Andererseits sind die vielfältigen Aufgaben von Trainern abseits des Spielfelds nur mit hinreichenden Personalressourcen zu bewältigen. Die neuen Coordinatoren, Rene Ziegler und Emmanuel Gatzakis, haben bereits bei anderen Vereinen ihre Kompetenz bewiesen und ich bin sehr stolz und dankbar, diese Coaches für den Staff der Superseniors gewonnen zu haben. Als Headcoach kann ich mich nun endlich voll und ganz auf meine Kernaufgaben, wie Teamführung oder auch Trainings- und Gamedayplanung, fokussieren. Dass wir mit Erwin Wagner nun erstmalig auch über einen non-playing Unit Coach verfügen, der noch dazu Praxiserfahrung aus der AFL einbringt, ist für uns qualitativ ein gewaltiger Schritt nach vorne.“

 

Der neue Coaches Staff der Superseniors im Überblick

·         Headcoach: Joe Yun

·         Offense Coordinator: Emmanuel Gatzakis

·         Defense Coordinator: Rene Ziegler

·         Special Teams Coordinator: Gerald Schaaf

·         Coach Assistent Defense: Erwin Wagner, Peter Jeschko

·         Coach Assistent Offense: Bernhard Valant

 

 

 

NEWS 20.06.2016

Superseniors:
Sensationelles Comeback zum Sieg

Letzten Samstag ging es für die Superseniors zu ihrem letzten Ligaspiel nach Höflein zu den Carnuntum Legionaries. Die Wikinger gewannen zwar den Cointoss, entschlossen sich aber, mit ihrer Defense zu beginnen. Nach dem Kickoff hielt die Defense die in sie gesetzten Erwartungen und zwang die Legionaries zu punten. Doch auch die Superseniors-Offense musste das Ballrecht nach lediglich 4 Versuchen wieder abgeben. So ging es das restliche 1. Quarter weiter und als logische Konsequenz daraus wurden dann auch ohne Punktgewinn die Seiten gewechselt. Das zweite Quarter begannen die Wikinger mit Minusyards und die Legionaries kamen in ihrer eigenen Hälfte in Ballbesitz. Danach marschierten die Niederösterreicher bis an die 10 Yardslinie der Superseniors. Kurz noch durch einen Sack nach hinten gedrängt, nutzten die Legionaries aber danach aus 20 Yards ein „free play“ zum Touchdownpass. Da der PAT geblockt wurde, stand es Mitte des 2. Viertels 6:0 für die Hausherren. Danach erkämpften sich die Wikinger zwei 1st Downs, doch dann fingen die Niederösterreich einen Screen Pass ab und liefen mit dem Ball über 55 Yards zum Touchdown. Diesmal versuchten die Legionaries eine Two-Point-Conversion, doch DE Peter Prostrednik sackte den Quarterback und mit 12:0 ging es in die Halbzeitpause.

 

In Hälfte 2 erhielten die Superseniors den Ball, TE Michael Haydn schaffte es danach mit einem Big Play bis an die gegnerische 7 Yardslinie, aber ein Fumble im darauffolgenden Play führte zum Turnover. Doch die Freude der Legionaries währte nur kurz: DT Steve Neuner konnte einen Fumble der Niederösterreicher recovern und die Wikinger kamen in der Red Zone erneut in Ballbesitz. Die zweite Chance ließen sich die Superseniors nicht nehmen und WR Martin Moritz fing den Pass zum Touchdown zum 12:6. Die Wikinger rochen nun Lunte: Während die Defense erneut Stand hielt, konnte die Offense, auch mit Hilfe einiger Strafen, bis in die gegnerische Red Zone vorstossen. Aus 15 Yards warf QB Wolfgang Bernadiner erneut zu WR Martin Moritz, der den Ball spektakulär zum Touchdown und somit zum Ausgleich fing. Nachdem der anschließende PAT geblockt wurde, traten die Superseniors den Kickoff. Die Legionaries fumbelten jedoch den Ball und S Gerald Prohaska konnte den freien Ball für die Wikinger sichern. Leider konnten die Superseniors die darauffolgenden Chancen aber nicht zur Führung nutzen. Im vierten Viertel dominierten dann wieder die Defenses und so musste die Entscheidung in der Overtime gesucht werden. Die Legionaries gewannen den Cointoss, begannen mit ihrer Offense, wurden jedoch von der beherzt kämpfenden Defense der Superseniors sehr schnell gestoppt. Doch auch den Wikingern war kein Punkt vergönnt und so ging es in die zweite Overtime. Diesmal starteten die Superseniors mit ihrer Offense. Nach dem ersten 1st Down war der Drive nach einem Fumble fast gestoppt, doch Steve Neuner konnte den „verlorenen“ Ball für die Wikinger zurückerobern und hielt den Drive damit am Leben. Aus 3 Yards tankte sich RB Michael Rosenberger in die Endzone zum Touchdown durch und Martin Moritz traf den Extrapunkt zur 19:12 Führung. Nun waren die Legionaries wieder an der Reihe, doch auch diesmal wurden sie von der starken Defense unter Kontrolle gehalten und S Gerald Prohaska fing die Interception zum 19:12 Sieg der Superseniors.

 

„Ein unglaublich spannendes Spiel, in dem wir den Sieg mehr wollten als der Gegner. Einen 2-Score-Rückstand aufzuholen um dann in der zweiten Overtime zu gewinnen, zeugt wohl davon, dass das Team enormen Kampfgeist bewiesen hat und zu Recht nun den Sieg feiern kann. Obwohl wir einige Starter vorgeben mussten, hat meine Defense eine sehr starke Leistung abgeliefert, allen voran DT Steve Neuner. Mit mehr als 10 Tackles, 2 Sacks, 1 Forced Fumble und 3 Fumble Recoveries ist er ohne Übertreibung sicher der „Man of the Game“, so Defense Coordinator Erwin Wagner voller Lob für sein Unit. Auch Headcoach und Offensive Coordinator Joe Yun war voll des Lobes für sein Team nach diesem hart erkämpften Sieg: „Die Offense kam zwar erst nach der Halbzeitpause in Schwung, aber zum Glück hielt uns die Defense bis dahin im Spiel und so konnten wir doch noch drei Touchdowns erzielen. Ich bin unglaublich stolz auf mein Team, das bis in die zweite Overtime nicht aufgegeben hat und mit großen Kampfgeist das Spiel doch noch für sich entschieden hat. Mit heuer zwei Siegen haben wir unsere Ziele erreicht und können uns nun, als Vierter unserer Conference und nach der Sommerpause, in aller Ruhe auf die nächste Saison vorbereiten.“ 

 

Nach der kommenden Saisonabschlussfeier wartet jedoch nicht für alle Superseniors die Sommerpause …doch den Grund dafür, verraten wir vorerst noch nicht. Man wird jedoch in den kommenden Wochen noch einiges von uns hören, also bleibt uns gewogen und „stay tuned“!

 

Carnuntum Legionaries vs Vikings Superseniors

12:19 

(0:0/12:0/0:12/0:0; Overtime 0:0/0:7)

18.6.2016, Sportplatz Höflein

Scorer Superseniors: Martin Moritz (2x TD, 1x PAT), Michael Rosenberger (TD)

 

Carnuntum Legionaries vs Vikings Superseniors

12:19

(0:0/12:0/0:12/0:0; Overtime 0:0/0:7)

18.6.2016, Sportplatz Höflein

Scorer Superseniors: Martin Moritz (2x TD), Michael Rosenberger (TD), Stefan Blaszovsky (PAT)

 

Fotos © Silvio Reder

 

 

NEWS 13.06.2016

Kampf um die rote Laterne

Kommenden Samstag, am 18. Juni 2016, geht es für die Vikings Superseniors zu ihrem letzten Ligaspiel ins Niederösterreichische Höflein zu den Carnuntum Legionaries. Beide Teams konnten heuer bei vier Niederlagen erst einen Sieg verbuchen und die Playoffs sind daher für beide Teams kein Thema mehr. Besondere Brisanz erhält das kommende Spiel aber durch die Tatsache, dass das Verliererteam die Ligasaison 2016 als Tabellenschlusslicht beendet. Da niemand gerne mit der roten Laterne im Gepäck in die Offseason geht, kann man am Samstag davon ausgehen, dass beide Teams bis zur letzten Sekunde um den Sieg kämpfen werden.

 

Niederlage ist keine Option

„Die Ausgangssituation für Samstag ist klar: Zwei Teams auf Augenhöhe kämpfen darum, nicht Letzter zu werden. Wenn es unserer Defense am Samstag gelingt, den Score der Legionaries im einstelligen Bereich zu halten, dann werden nicht wir die Saison mit der roten Laterne beenden“, zeigt sich Defense Coordinator Erwin Wagner kämpferisch. „Auch wenn unsere bisherigen Ergebnisse das nicht widerspiegeln, so haben wir in allen Spielen Kampfgeist bewiesen und zumindest teilweise recht ansprechende Leistungen gezeigt. Am Ende zählt aber nur die Tabelle und dort sind wir momentan ganz unten gereiht. Jetzt bleibt uns nur mehr eine Chance, um nicht als Tabellenletzter die Saison zu beenden. Die Coaches haben ihre Hausaufgaben gemacht, die Spieler sind gut vorbereitet und wissen, um was es am Samstag geht. Auswärts gegen die Legionaries wird es zwar keine leichte Aufgabe, aber im letzten Ligaspiel ist eine Niederlage einfach keine Option“, gibt Teammanager Peter Prostrednik die mehr als klare Zielvorgabe für Samstag aus.

 

Carnuntum Legionaries vs Vikings Superseniors

Samstag, 18. Juni 2016, Kickoff 15.00 Uhr

Sportplatz Höflein (2465 Höflein, Linesstraße 4)

 

 

 

NEWS 30.05.2016

Defenseschlacht mit fragwürdiger Entscheidung
Nach dem knappen 10:8 Auswärtssieg, empfingen die Superseniors letzten Samstag die Air Force Hawks zum Rückspiel am Footballzentrum Ravelinstraße. Die Hawks gewannen den Cointoss und empfingen den Kickoff. Zwar startete die Defense der Superseniors stark mit einem Sack, doch die Air Force konnte gleich darauf mit einem Big Play kontern und stand damit bereits in der Red Zone der Wikinger. Danach liefen die Hawks noch bis an die 2 Yardslinie, doch dort führte kein Weg an der Superseniors-Defense vorbei und die Offense kam das erste Mal aufs Feld. Nach drei erfolglosen Versuchen mussten die Wikinger den Ball jedoch mittels Punt wieder abgeben. Mit einem langen Drive kämpfte sich die Air Force nun von der eigenen Hälfte erneut bis zur Red Zone der Superseniors vor, wurde jedoch an der 18 Yardslinie gestoppt, der anschließende Fake Fieldgoal Versuch konnte von der Defense bereits im Keim erstickt werden und nach dem ersten Seitenwechsel startete die Wikinger-Offense in das zweite Viertel. Nach dem zweiten 1st Down wurde der Angriff jedoch gestoppt und die Superseniors mussten punten. Doch auch die Air Force kam nicht weit und musste das Angriffsrecht nach Minusyards schnell wieder abgeben. Nach schönem 1st Down durch TE Michael Haydn wurde der nächste Pass von den Hawks interceptet und so wechselte erneut das Angriffsrecht. Von der eigenen 41 Yardslinie arbeiteten sich die Hawks bis an die 16 Yards der Wikinger vor, doch dann wurden sie beim 4th Down und nur mehr 19 Sekunden auf der Spieluhr zum Fieldgoal gezwungen. Die Ausführung(en) dieses Versuchs gestaltete sich jedoch ziemlich fraglich: Den ersten Versuch konnten die Superseniors blocken, der freie Ball wurde von Safety Gernot Schaar regelkonform aufgenommen, aber sein Return wurde am Weg in die gegnerische Endzone von den Pfiffen der Refs fälschlicher Weise gestoppt. Die Refs erkannten ihren Fehler, aber ließen den Fieldgoal Versuch wiederholen…! Der zweite Versuch wurde verkickt, doch weil die Refs den Ball noch nicht freigegeben hatten, bekamen die Hawks eine weitere Chance. Den dritten Versuch verwandelte die Air Force dann doch noch zur 3:0 Führung und damit gingen beide Teams in die Halbzeitpause.
 
Herzschlagfinale führte fast noch zum Sieg
Nach der Pause erhielten die Superseniors den Ball, doch die Wikinger fumbelten und so kam die Air Force frühzeitig und in der gegnerischen Hälfte in Ballbesitz. Nach dem erfolglosen vierten Versuch wechselte das Ballrecht erneut und die Superseniors-Offense begann auf der eigenen 31 Yardslinie ihren Drive. Zweimal erlief RB Michael Rosenberger zwar ein 1st Down, doch beide Male vereitelte ein Offense-Holding den Raumgewinn. Den „krönenden“ Abschluss bildete ein Bad Snap und so kam die Air Force ohne viel zu tun in der gegnerischen Hälfte erneut in Ballbesitz. Diesmal ließ sich die Defense leider von einem Fake Reverseplay täuschen und der Hawks-Quaterback lief untouched aus 41 Yards zum Touchdown. Da der Extrapunkt nicht verwandelt wurde stand es danach 9:0 für die Gäste. Einem, erneut durch Offense-Holding vereiteltem, 1st Down folgte ein schönes 1st Down durch Pass auf TE Michael Haydn, doch ein Bad Snap zwang die Superseniors letzten Endes zum Punt. Doch auch die Air Force konnte sich nicht durchsetzen und so kamen die Wikinger auf der eigenen 37 Yards in Ballbesitz. Erneut mussten sie am Ende wegen Holding punten, wobei auch die Air Force bereits nach dem dritten Versuch punten musste und zum letzten Mal die Seiten gewechselt wurden. Mit einem schönen Mix aus Run und Pass arbeiteten sich die Superseniors von der eigenen 20 Yards bis zur gegnerischen 20 Yards vor, doch ein Bad Snap beendete die eindrucksvolle Angriffsserie und die Wikinger versuchten ein Fieldgoal. Der ansonsten sehr sichere Kicker Wolfgang Kubitschek verzog jedoch diesmal leider den Kick und setzte den Ball neben die Stangen. Nachdem der anschließende Angriff der Hawks prompt gestoppt wurde, begannen die Wikinger die wohl schönste Angriffsserie des gesamten Spiels von der eigenen 26 Yardslinie. Durch ein Big Play, ein Pass auf WR Martin Moritz, und kraftvollen Läufen marschierten die Seniors über das ganze Feld. QB Gerald Dygryn krönte den sehenswerten Drive mit seinem Touchdownpass auf RB Stefan Withalm und mittels verwandelten Extrapunkt durch Wolfgang Kubitschek verkürzten die Superseniors auf 7:9. Mit nur mehr 100 Sekunden auf der Spieluhr versuchten die Superseniors einen Onside Kick, doch die Hawks konnten den Ball sichern. Die Defense stemmte sich noch einmal erfolgreich dagegen und zwang die Air Force bereits nach dem dritten Versuch zum Punt. Jetzt blieben den Superseniors jedoch nur mehr 5 Sekunden, um von der gegnerischen 43 Yards erneut zu scoren. Der folgende Pass wurde zwar von den Hawks interceptet, doch dank einer Defensive Pass-Interference fanden sich die Wikinger bei ausgelaufener Uhr in Fieldgoal Reichweite. Ein erzieltes Fieldgoal hätte den Sieg für die Wikinger bedeutet, doch ein Bad Snap vereitelte diesen und so mussten die Superseniors letzten Endes der Air Force zum knappen 9:7 Sieg gratulieren.
 
„Ich kann meiner Defense absolut keinen Vorwurf machen. Mit 8 Stopps, davon zweimal sogar mit weniger als drei Yards vor der eigenen Endzone, 3 Sacks und nur einem zugelassenen Touchdown haben wir unseren Job mehr als gut erfüllt. Dass es aber trotz starker Leistung wieder nicht zum erhofften Sieg gereicht hat, ist aber natürlich alles andere als zufriedenstellend“, zeigte sich Defense Coordinator Erwin Wagner zwar enttäuscht über die Niederlage, jedoch trotzdem zufrieden mit seinem Unit. Nicht viel anders sah es Headcoach und Offense Coordinator Joe Yun: „Selbstverständlich hadere ich mit der fragwürdigen Entscheidung der Refs, die zum 3:0 knapp vor der Halbzeit geführt hat. Hätten die Refs anders entschieden, hätten wir dieses Spiel mit 7:6 zu unseren Gunsten entschieden. Letzten Endes hätten wir jedoch trotzdem noch einen Sieg in den eigenen Händen gehabt, hätten wir eines unseren beiden Fieldgoals selber verwertet. Doch mit „hätten“ hat leider noch kein Team der Welt gewonnen und das Scoreboard weist die Hawks unwiderruflich als Gewinner aus. Trotzdem großen Respekt an mein Team, denn wir haben bis zur letzten Sekunde gekämpft und beinahe wäre uns sogar noch der Sieg gelungen. Außerdem möchte ich auch meinen Respekt gegenüber den Hawks aussprechen, die uns zwei sehr knappe und äußerst faire Spiele geliefert haben. Nun wollen wir uns aber voll auf unseren letzten Ligagegner vorbereiten."
 
Nach dieser knappen und teilweise ärgerlichen Niederlage bleiben den Superseniors jetzt 3 Wochen bis zu ihrem letzten Ligaspiel. Am 18. Juni 2016 geht es auswärts gegen die Carnuntum Legionaries.
 
Vikings Superseniors vs. Air Force Hawks
7:9 (0:0/0:3/0:6/7:0)
28. Mai 2016, Footballzentrum Ravelinstraße
Scorer Superseniors: Stefan Withalm (TD), Wolfgang Kubitschek (PAT)

 

 

 

Powered by

Supported by

 BigAirBag

Social Links

Share This