Spielnachbericht Pannonia Eagles vs Vikings Superseniors

Starkes erstes Viertel
Am Pfingstsonntag ging es für die Superseniors zum Rückspiel gegen die Pannonia Eagles nach Wiesen. Nach gewonnenem Cointoss empfingen die Superseniors den Kickoff, fumbelten beim Return und die Eagles kamen dadurch an der 20 Yardslinie der Vikings in Ballbesitz. Doch die Freude der Adler währte nur kurz, denn Safety Gernot Schaar konnte einen Pass intercepten und so wechselte erneut der Ballbesitz. Von der eigenen 4 Yardslinie starteten die Superseniors einen schönen und langen Drive, der jedoch leider durch einen bad snap mit anschließender Recovery durch die Eagles abrupt beendet wurde. Doch auch der Drive der Eagles wurde bereits nach dem zweiten First Down gestoppt. Ein kurzes 3 and out der Wikinger wurde mit schönem weiten Punt abgeschlossen und das erste Viertel war vorbei. Nach Seitenwechsel konnte der an der eigenen 39 Yardslinie begonnene lange Drive der Eagles nicht gestoppt werden und wurde mittels QB Sneak und anschließenden PAT zum 7:0 abgeschlossen. Nach weitem Kickoff konnten sich die Wikinger zwar nicht weiter vorkämpfen und mussten punten, konnten den Ball jedoch erneut sichern und kamen in der gegnerischen Hälfte erneut in Ballbesitz. Doch auch beim vierten Versuch konnten die Superseniors nicht das rettende First Down erzielen und so kamen die Eagles in Ballbesitz. Die Defense konnte die Eagles nicht stoppen und mittels kurzen Pass erzielten die Adler schlussendlich den zweiten Touchdown des Tages. Nach verwandeltem PAT stand es 14:0 und damit gingen die Teams in die Halbzeitpause.

Rien ne vas plus - Nichts geht mehr
In Hälfte zwei erhielten die Eagles den Ball, ließen sich das Ballrecht bis in die Endzone auch nicht mehr nehmen und erhöhten mittels PAT auf 21:0. Nach dem Kick folgte ein bad snap und gleich darauf ein Pick Six. NG Dieter Tod blockte zwar den PAT, trotzdem stand es bereits 27:0. Nach einem schönen First Down mussten die Superseniors punten, doch ein weiterer bad snap ließ die Eagles tief in der gegnerischen Endzone an den Ball kommen. Diesmal stoppten die Seniors zwar die Adler, mussten aber erneut nach Interception den Ball an die Eagles abgeben. Die hervorragende Feldposition konnten die Eagles jedoch nicht zu weiteren Punkten nutzen: Sie wurden mit Minusyards gestoppt und der Field Goal Versuch wurde -erneut durch NG Dieter Tod- geblockt. Doch bereits beim ersten Play wurden die Superseniors erneut intercepted und die Eagles bekamen wieder in ausgezeichneter Feldposition zum Ballrecht. Nach dem letzten Seitenwechsel reichte ein Pass und der anschließende PAT zum 34:0. Ein First Down, einen bad snap und eine Interception später griffen die Eagles erneut von der Mitte des Spielfelds an und konnten mittels Pass und PAT zum Endstand von 41:0 erhöhen.

"Nach einer starken ersten Hälfte haben wir leider komplett den Faden verloren. Das Rückspiel endete vom Ergebnis zwar gleich hoch wie das Hinspiel, aber dieses Mal haben wir uns durch zu viele individuelle Fehler tatsächlich selbst geschlagen. Mit neun bad snaps, vier Interceptions und einem Pick Six brachten wir unsere Defense zu oft in prekäre Lage und am Ende entspricht daher auch die Klarheit der Niederlage ganz unserer Leistung“, so der enttäuschte Headcoach Joe Yun. Diese schmerzliche Niederlage gilt es aber nun so schnell es geht aus den Köpfen zu bringen, denn bereits am Samstag, den 28. Mai 2016, geht es am heimischen Footballzentrum Ravelinstraße mit dem Rückspiel gegen die Air Force Hawks weiter. Da das Hinspiel mit 10:8 gewonnen wurde und es am 28.5. das letzte Heimspiel der Superseniors in der heurigen Liga sein wird, erhoffen sich die Alt-Wikinger zahlreiche UnterstützerInnen auf der Tribüne.

Pannonia Eagles vs Vikings Superseniors
(0:0/14:0/13:0/14:0), 15. Mai 2016, Sportplatz Wiesen

© Fotos von Silvio Reder

 

Vorbericht 10.05.2016

Burgenländische Adler am Pfingstsonntag

Am Pfingstsonntag, den 15. Mai 2016, geht es für die Superseniors nach Wiesen zu den Pannonia Eagles. Um 15.00 Uhr erfolgt der Kickoff zum Rückspiel. Das Hinspiel konnten die Adler aus dem Burgenland klar mit 41:0 für sich entscheiden. Während die Wikinger mit einem Sieg und zwei Niederlagen aktuell den vorletzten Tabellenplatz belegen, strahlen die Eagles -mit einem Spiel weniger- von Platz 2. Die Rollenverteilung vor dem Spiel am Sonntag scheint somit recht eindeutig zu sein.

Dank Auswärtsstärke zum Pfingstwunder?
Ein Blick auf die Statistik zeigt jedoch, dass die Superseniors bei Auswärtsspielen bisher mehr Erfolg als am heimischen Footballzentrum Ravelinstraße hatten. Ihre bisherigen beiden Siege in der Division IV konnten die Wikinger jeweils auswärts einfahren. Der allererste Ligasieg wurde sogar im burgenländischen Wiesen geschafft. Ob diese „historische Auswärtsstärke“ auch am kommenden Sonntag gezeigt wird und es dadurch ein „Pfingstwunder" gibt? Die Superseniors werden jedenfalls am Sonntag ihr bestes geben.

„In der Defense hatten wir nach den ersten drei Spielen leider doch zahlreiche Verletzte zu beklagen. Den Großteil konnten zwar unsere Physiotherapeuten zum Glück wieder rechtzeitig fit bekommen, leider konnten wir jedoch nicht viel adjusten. Doch wenn wir es am Sonntag schaffen, Big Plays der Burgenländer zu verhindern, dann können wir unserer Offense den Rücken freihalten und für ein knappes Spiel sorgen“, erklärt Defense Coordinator Erwin Wagner den Gameplan seines Units. „In drei Spielen nur einen Touchdown zu erzielen, zeugt nicht gerade von einer kraftvollen Offense. Doch ein starker Aufwärtstrend ist absolut erkennbar. Wenn wir an die Leistung unseres letzten Drives gegen die Hurricanes anschließen können, dann bin ich überzeugt davon, dass wir unser bisher mageres Punktekonto gegen die Eagles entsprechend auffetten können“, zeigt sich Headcoach und Offense Coordinator Joe Yun optimistisch.

 Gameday

AFL Div4

 

Powered by

Supported by

 BigAirBag

Social Links

Share This